Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

"Es wird durchgeblüht!" Karl Foerster

Blog 2019

Blüten essen - wie barbarisch!?                                                                                                                                                                                           2019-01-27                        

Blüten essen - wie barbarisch!?

Zugegeben, man kann diese Auffassung vertreten. Es war die Reaktion einer Blog-Zuschrift ,  als  ich im Dezember-Blog 2018 davon geschrieben hatte, dass man die Herbstkamelienblüten essen kann. Aber andererseits: Bei Pflanzen, die wir als Gemüsepflanzen einordnen, ist es eher selbstverständlich, auch die Blüten als essbar anzusehen.  Dass Zucchini-Blüten, gefüllt, eine Delikatesse sind, dürfte allgemein bekannt sein und auch dass man die kleinen blauen Borretschblüten ebenso wie Schnittlauchblüten als nette essbare Dekoration verwenden kann. In Knospenform werden Artischocken und  Kapern ohne Hemmungen verspeist.

Die Barbareigrenze verläuft also da, wo das Land der Zierpflanzen beginnt und ich gebe es zu: Wer Blüten isst, kann sie nicht mehr bewundern. Aber man kann es ja so einrichten, dass man nur einen kleinen Teil davon isst und dann finde ich das jedenfalls nicht barbarisch, sondern durchaus interessant und spannend. Wenn man das Land der Barbaren im ursprünglichen Sinne wie die alten Griechen versteht, dann bedeutet es ja nichts anderes als das "fremde Land, dessen Sprache man nicht versteht".  In diesem Sinne  möchte ich mit  Ihnen also jetzt  in einem für Sie vielleicht noch fremden  Land ein wenig spazieren gehen, indem ich ein paar  essbare Blüten aus dem Reich der Zierpflanzen vorstelle, deren Blütengröße es lohnt,  sie auf die Geschmacksprobe zu stellen.  

Taglilie (Hemerocallis) mit gelben BlütenTaglilie (Hemerocallis) mit gelben BlütenWie viele essbare Blütenarten gibt es? Ich weiß es nicht. Eine  Internetseite zählt allein 60 Gartenpflanzen und 13 Gewürzpflanzen auf   https://www.seminarhausuckermark.de/2016/04/28/liste-essbarer-bl%C3%BCten/.  Das sind sicher nicht alle. Aber essbar heißt ja auch nicht ohne weiteres auch schmackhaft und viele Blüten sind auch sehr klein, so dass sie nicht für alle Zwecke geeignet scheinen.  Wer will, kann auch verschiedenste essbare Blüten getrocknet im Internet kaufen.

Ich wil hier auch nicht näher auf die Klassiker, wie Rosen und Veilchen/Stiefmütterchen eingehen. Dazu gibt es genug nachzulesen.  Die erste Blüte, die es mir vom Geschmack her angetan hat, ist die Taglilie (Hemerocallis). Essbar sind die Knospen und die morgens gepflückten Blüten. Da diese relativ fleischig sind, kann man sie z.B. in Butter anbraten, so dass ihr leicht nussiger Geschmack sehr gut herauskommt. Morgens zusammen mit Rührei oder als kleine Vorspeise -  aus meiner Sicht sehr zu empfehlen.

Etwas schwer fällt es vielleicht, Gladiolenknospen und frische Blüten auszubrechen, weil der Rest dann nicht mehr ansehnlich ist.  Sie schmecken eher etwas säuerlich.  Meist wird empfohlen, Gladiolenblüten als Zugabe von Salaten zu verwenden. Aber  auch bei ihnen  ist, um ihren Geschmack richtig einordnen zu können und für die Gladiolen die richtige Kombination mit einem Gericht zu finden, das Anschmoren in Butter ein guter Ratschlag. Diese Methode  stammt von meinem Pilzlehrer Martin Knoop und gilt nicht nur für Pilze. (Sein vor Jahren erschienenes, immer noch beispielhaftes Pilzbuch  gibt es im Internet antiquarisch).

FuchsienfrüchteFuchsienfrüchteDass  Dahlienknollen essbar sind, ist ziemlich bekannt und die die Firma Lubera in der Schweiz will  jetzt sogar besonders schmackhafte  Dahlienknollen herausgezüchtet haben und verkauft sie als sog. DeliDahllien wie Kartoffeln als Pflanzgut für die Nahrungsmittelproduktion https://www.lubera.com/de/shop/delidahlien_kat-418.html.  Auch die Blütenblätter der Dahlien sind jedoch essbar. Wie bei allen Korbblütlern  lässt die zarte  Konsistenz der Blütenblätter fast nur die Nutzung als Salat zu. Da insbesondere bei den gefüllten Dahlien hiervon aber eine Menge anfällt, kann man einen Salat ausschließlich aus Dahlienblüten mixen. Das sieht schön aus und schmeckt auch. Ich habe es mal gemacht, als wir eine größere Zahl Gäste hatten: Nur einer hat etwas davon probiert. "Wat de Buer nit kennt, het fritt hei nit!".  Oder empfanden die Gäste es als barbarisch, sich an dem Dahliensalat zu vergreifen?

In meinem Wintergarten blühen jetzt noch die Fuchsien, während gleichzeitig  Fuchsienfrüchte reif werden und dabei die Farbe von Auberginen annehmen.  Der Geschmack der kleinen Früchte, die von der Menge her allenfalls zm Naschen geeignet sind, ist fad -süss und erinnert an Maulbeeren. Die  Blüten hingegen schmecken  fein säuerlich und können durchaus einen Salat bereichern. Für mich überraschend verlief die Schmorprobe in Butter: Die  Säure war viel intensiver spürbar und wenig angenehm, also in dieser Form nicht zu empfehlen.

Weil Blüten fast imme nur einen kleinen Teil der Pflanzengestalt ausmachen, können sie nicht die gleiche Rolle  für die Ernährung spielen, wie Stiele, Blätter und Knollen. Wahrscheinlich gibt es deswegen auch kaum  Rezepte für Gerichte, in denen Blüten die Fuchsienblüten in Butter geschmortFuchsienblüten in Butter geschmortHauptrolle spielen. Aber reizvoll ist es doch, die Vielfalt der Natur einmal auszuprobieren und sich nicht nur der Angebotsdiktatur des Supermarktes  zu unterwerfen.    Und schließlich isst das Auge ja bekanntlich mit. Wie wäre es also mit dem Vorsatz für das begonnen Jahr,  ein paar Versuche zu wagen?

Literatur: Allein im Internet  ist die Literatur unüberschaubar groß.  Eine schöne Bildergalerie essbarer Blüten ist hier zu finden: http://www.wellness-for-human.de/ernaehrung/ernaehrungswissen-allgemein/essbare-blueten/index.html;  https://www.hauenstein-rafz.ch/de/pflanzenwelt/sammelsurium/Essbare-Blueten.php; https://www.br.de/themen/ratgeber/inhalt/rezepte/essbare-blueten-blumen-pflanzen158.html ; ferner https://www.gartenzauber.com/essbare-bluten/;  https://www.mein-schoener-garten.de/lifestyle/gruenes-leben/essbare-blueten-willkommen-der-bluetenkueche-7526;

Buch: Claudia Költringer/Bettina Salomon, Essbare Blüten: 50 kreative Rezepte für Speisen & Getränke, 2015,  BLV, 16,99 €

 

 


 

 

 

 

 

 

 


 

 

Auf Social Media teilen

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?